Fronleichnam mal anders

Normalerweise rufen die katholischen Christen an Fronleichnam zu Prozessionen durch die Straßen auf. Altäre, prächtig mit Blumen geschmückt, laden unterwegs zum gemeinsamen Singen und Beten ein. Beim abschließenden Gottesdienst ist die Pfarrkirche meist sehr gut besucht. Aufgrund der Corona-Pandemie sowie der damit verbundenen Rechtsverordnung sind Gottesdienste in dieser Größenordnung derzeit nicht zulässig.

Doch ganz auf dieses Hochfest verzichten, wollte der Pfarreienrat nach Ostern und Pfingsten nicht. So wurde in dem Gremium nach einer Alternative für die Fronleichnamsprozession gesucht. „Die Fronleichnamsprozession ist für uns eine große Demonstration unseres Glaubens und eine Feier der Präsenz Jesu im Zeichen des Brotes unter uns ist. Wir gehen mit einer Monstranz durch Eppelborn. Die Straßen sind geschmückt und an vier Plätzen sind wunderbare Blumenteppiche Jesus zur Ehre gestaltet“, erklärt Gemeindereferentin Anne Haan. Stefan Hippchen vom Pfarreienrat hatte schließlich die Idee, die Blumenteppiche in diesem Jahr in die vier Kirchen hinein zu holen und die Gemeinde einzuladen, von Kirche zu Kirche zu pilgern und dort zu verweilen und zu beten. In jeder Kirche sind Ehrenamtliche dabei, dieses Projekt umzusetzen, die Hauptamtlichen werden die Aktion inhaltlich untermauern.

Aufgefordert sind alle, zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto von Kirche zu Kirche zu pilgern. Start der Aktion ist am Donnerstag (Fronleichnam), 11. Juni 2020. Bis Sonntag, 14. Juni 2020, sind alle Besucherinnen und Besucher eingeladen, die Blumenteppiche auf sich wirken zu lassen, aber auch Zeit und Stille zum persönlichen Gebet in den Kirchen zu erfahren.

Diese Kirchen sind vom 11. bis 13. Juni 2020 ganztägig geöffnet: St. Laurentius Bubach, St. Pius X. Calmesweiler, St. Sebastian Eppelborn. Die Pfarrkirche St. Wendalinus Dirmingen ist vom 11. bis 13. Juni jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.