Sicher in die 70er Jahre

Am 28. September 1969 fand die Wahl zum 6. Deutschen Bundestag statt. Wie in allen anderen deutschen Gemeinden, lief auch in der Gemeinde Dirmingen der Wahlkampf auf Hochtouren. Dazu fand ich ein Bild mit Plakaten, zu denen mir ein paar ironische Sätze eingefallen sind.

Bildquelle: Hermann Bock

Über Zahlen und Fakten möchte ich mich nicht äußern, dazu findet man auf Wikipedia mehr. Während die einen (CDU) mit Kurt Georg Kiesinger sicher in die 70er Jahre starten wollen, will die andere große Partei (SPD) mit den “richtigen Männern” ein modernes Deutschland schaffen. Den “richtigen Männern” sollen dann von der dritten Partei (FDP) die “alten Zöpfe” abgeschnitten werden, weil die “alten Zöpfe” müssen abgeschafft werden.

Wahlwerbung der 70er Jahre. Heute in dieser Form undenkbar. Die CDU propagiert die sicheren 70er Jahre. Bis Ende der 70er Jahre war das Ziel noch nicht erreicht. Meilensteine des Terrorismus in den 70er Jahren waren:

  • 5. September 1972 – Olympia Attentat durch palästinensische Terroristen auf die israelische Olympiamannschaft in München (11 Israelis, 1 Polizist und 5 Terroristen tot).
  • 14. Dezember 1976 – Entführung von Richard Oetker und Zahlung von 21 Millionen DM.
  • 07. April 1977 – Entführung und Ermordung von Generalbundesanwalt Siegfried Buback durch die RAF (Rote Armee Fraktion).
  • 13. Oktober 1977 – Entführung des Flugzeuges “Landshut” durch palästinensische Terroristen mit Befreiung der Geiseln in Mogadischu durch die GSG 9.
  • 18. Oktober 1977 – Entführung und Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hans-Martin Schleyer durch die RAF.

Die linksextremistische Rote Armee Fraktion (RAF) war noch bis Ende 1977 aktiv. Es war für Deutschland eine schwere Regierungszeit. Es gab keine sicheren 70er Jahre und es gibt auch keine sicheren 2020er Jahre. Heute sind die politischen Parteien mit solchen Aussagen vorsichtiger geworden.

Wandern wir weiter zum Plakat der SPD. “Wir schaffen das moderne Deutschland” und “Wir haben die richtigen Männer”. 50 Jahre nach dem Wahlversprechen “Wir schaffen das moderne Deutschland” haben wir immer noch nicht flächendeckend schnelles Internet und der Mobilfunkempfang ist immer noch sehr spärlich. Dabei wurde das dann ja von den “richtigen Männern” umgesetzt. Aber wo bleiben 1969 die Frauen ? Vielleicht hätte man 1969 besser auf die “richtigen Frauen” gesetzt. An diesem Plakat sieht man, dass die Frauen in den 70ern noch einen weiten Weg zur Emanzipation vor sich hatten.

Am besten von allen Plakaten gefällt mir aber das der FDP. “Wir schaffen die alten Zöpfe ab !”. Politisch gesehen, wären das die Zöpfe der Frauen, die keinen Zugang zur Politik der 70er Jahren hatten, also die der Partei mit den “Wir haben die richtigen Männer”. Oder wollte die Partei allen Frauen mit Zöpfen in Deutschland, diese abschneiden ? Also Ziel der FDP war die Einführung einer neuen Haarkultur in Deutschland.

Man stelle sich nun vor, dass wir genau diese Plakate, auf die Neuzeit bezogen, aufstellen würden. Ein Ungedanke in heutiger Zeit und heute so wie damals nicht passend. Aber ich hoffe, dass ich mit meinem Beitrag dem einen oder anderen Leser ein Lächeln auf das Gesicht zaubern konnte. Ironie muss schon mal sein, in dieser so ernsten Zeit. Ich hoffe es hat Euch beim Lesen etwas Spaß gemacht.

Bleibt gesund und haltet die Corona-Regeln ein !

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.