Weihnachten gemeinsam in der Ökumene feiern.

Die Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff und legt auch unser Dorfleben lahm. Auf die Frage wie wir in dieser schwierigen Zeit Weihnachten feiern können, haben wir nun eine gemeinsame Lösung gefunden. Die Antwort liegt im Miteinander und schließlich auch in der Ökumene.

Das diesjährige Weihnachtsfest soll zumindest am „Heiligen Abend“ ökumenisch begangen werden.

Die Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff und legt auch unser Dorfleben lahm. Auf die Frage wie wir in dieser schwierigen Zeit Weihnachten feiern können, haben wir nun eine gemeinsame Lösung gefunden. Die Antwort liegt im Miteinander und schließlich auch in der Ökumene. Das diesjährige Weihnachtsfest soll zumindest am „Heiligen Abend“ ökumenisch begangen werden.

Aufgrund der Tatsache, dass es zu diesem Weihnachtsfest wohl kaum volle Kirchen geben wird, sollen in unserem Heimatort mehrere Gottesdienste angeboten werden. Die Pfarreiengemeinschaft Eppelborn – Dirmingen und die Evangelische Kirchengemeinde Dirmingen möchten am „Heiligen Abend“ gemeinsam drei Gottesdienste anbieten.

Bereits um 15:00 Uhr soll der erste Gottesdienst in der Katholische Pfarrkirche St. Wendalinus Dirmingen stattfinden. Nur eine Stunde später um 16:00 Uhr findet in der Evangelischen Kirche in Dirmingen der nächste Gottesdienst statt. Wiederum eine Stunde später um 17:00 Uhr wird erneut in der katholischen Pfarrkirche gefeiert.

Die Evangelische Kirchengemeinde Dirmingen plant zudem einen „Open-Air“ Gottesdienst in Berschweiler. Mit diesem vermehrten Angebot möchten beide Kirchengemeinden so vielen Menschen wie möglich die Chance geben einen Gottesdienst zu besuchen. Natürlich werden die einzelnen Gottesdienste unter den gegebenen Hygienerichtlinien durchgeführt. Leider dürfen zu jedem Gottesdienst nur eine gewisse Anzahl von Christen/innen teilnehmen.

Eine Voranmeldung wird aus diesem Grunde unvermeidbar sein. Die katholische Gemeindereferentin Anne Haan und Pfarrer Harro Eder werden gemeinsam einen, den Möglichkeiten entsprechenden, Gottesdienst gestalten. Natürlich ist es dabei sehr wichtig gerade Kinder und Familien anzusprechen und mitzunehmen.

Vielleicht gelingt es uns unter diesen erschwerten Bedingungen die Ökumene voranzutreiben und gemeinsam ein schönes und harmonisches Weihnachtsfest zu feiern. Aufgrund der aktuellen Hygieneverordnung dürfen die Besucher und Gemeindemitglieder in diesem Jahr nicht ​singen.

Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist für jeden Gottesdienst eine Musikgruppe aus Dirmingen zu begeistern. Um 15:00 Uhr wird die Gruppe Zimtklänge, um 16:00 Uhr die Gruppe AVA, um 17:00 Uhr die Gruppe Saitenklänge und um 18:00 Uhr: Stella und Zoe musizieren. Gelebte Ökumene bedeutet auch gelebte Dorfgemeinschaft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.