Tag der offenen Tür des Löschbezirk Dirmingen – Unsere Bürger stehen zu Ihrer Feuerwehr

Bereits am Freitag reisten die Kameraden und Kameradinnen der Feuerwehr aus Finsterwalde an. Mit dabei waren, anlässlich der 25-jährigen Freundschaft, der Stadbrandmeister Michael Kamenz mit Ehefrau Silvia. Nach einer gewohnt herzlichen Begrüßung gab es für die Gäste erst mal saarländische “Grombeerkichelscha” mit Salat. Danach wurde sich angeregt, bei Bier und gutem Wetter, unterhalten. Es gab viel zu erzählen, denn die Kameraden hatten sich lange nicht gesehen. Das Wetter spielte mit und so war es fast Mitternacht bis sich die letzten Kameraden verabschiedeten, um die Schlafgemächer aufzusuchen. Ein strammes Wochenende stand bevor, aber alle freuten sich darauf, wieder Bekannte und Freunde zu sehen.

Fassanstich durch Stadtbrandmeister Michael Kamenz aus Finsterwalde

Der Samstag stand im Zeichen der offiziellen Eröffnung. Während morgens noch die letzten Arbeiten erledigt wurden, gab es für unsere Freunde von der Partnerfeuerwehr einen Ausflug in das schöne Großherzogtum Luxemburg. Das Erbsensuppen-Schnippel-Team um Erbsensuppen-Chefkoch Hans-Werner Guthörl machten die Vorbereitungen für die traditionsreiche Erbsensuppe am Sonntag.

Pünktlich um 18 Uhr aber, waren alle gebürstet und gestriegelt, um die beiden Tage der offenen Tür zu eröffnen. Der stellv. Löschbezirksführer Heino Molter begrüßte die Gäste aus Finsterwalde, sowie Feuerwehrkameraden aus Luxemburg. Der Wehrführer Klaus Theis, der 1.Beigeordnete Berthold Schmitt, Ortsvorsteher Manfred Klein und Kreisbrandinspekteur Werner Thom waren ebenfalls geladen und hatten lobende Worte für die Feuerwehrkameraden aus Dirmingen. Nach der Begrüßung durch den stellv. Löschbezirksführer Heino Molter, wurden verdiente Kameraden geehrt. Brandmeister Hans-Werner Guthörl trug eine Laudatio über 25 Jahre Partnerschaft mit Finsterwalde vor. Im Anschluss gab es einen Fassanstich, den der Stadtbrandmeister der Stadt Finsterwalde, Michael Kamenz, durchführte. Das Bier wurde unter den Gästen und Besuchern verteilt und so konnte der gemütliche Teil des Abends beginnen.

Gruppe Rastlos

Ein besonderes Highlight stand nun an. Die bekannte frühere Gruppe Rastlos feierte an diesem Abend bei der Feuerwehr ihr Comeback. Über 2,5 Stunden spielte die Rastlos-Band ihre alten und auch neueren Titel und begeisterten damit die Besucher. Es war ein ganz tolles Event. Einst hatten die Musiker, in Ihren früheren Anfangszeiten, auch den Start auf dem Feuerwehrfest in Dirmingen gemacht. Wir Feuerwehrkameraden möchten nochmal Danke an Rastlos sagen, dass Ihr unseren Tag der offenen Tür mit Eurer Musik bereichert habt. Rastlos ist Zeitlos, das haben wir gesehen.

Der Sonntag startete mit dem Frühschoppen. Und weil wir nun gerade beim Thema Frühschoppen sind, gilt es an dieser Stelle die Unterstützung durch die Reservistenkameradschaft Illtal hervor zu heben. Seit einigen Jahren besetzen die Kameraden der RK-Illtall über die Mittagszeit den Bierstand. Das entlastet den Löschbezirk Dirmingen sehr, weil dann viele Leute in der Küche gebunden sind. Herzlichen Dank liebe Reservisten für diese hervorragende Unterstützung.

Zum Frühschoppen gehört natürlich das musikalische Rahmenprogramm. Das wurde durch die “Bubacher Dorfdudler”, unter der Leitung von Andreas Trenz, sicher gestellt. Mit guter Musik wussten die Musiker gekonnt zu unterhalten. Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, Kinderschminken und sonstige Belustigungen. Auch der Sonntag war sehr gut besucht.

Um die beiden Tage der offenen Tür zu stemmen bedarf es jeder Menge helfender Hände. Diesen engagierten Leuten sei hier ebenfalls Dank gesagt. Das Feuerwehrfest ist ist wie ein Feuerwehreinsatz. Nur wenn das ganze Team zusammenarbeitet ist ein Erfolg gewährleistet. Der Löschbezirk Dirmingen bedankt sich auch bei allen Besuchern und Gästen. Wir freuen uns auf das Jahr 2018, denn im Jahr 2018 wird es nicht nur einen Tag der offenen Tür geben, sondern es wird auch noch in 2018 das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF20 eingeweiht. Wir vom Löschbezirk Dirmingen schauen immer positiv in die Zukunft. Wir gehen unseren Weg, den Blick immer nach vorne gerichtet.

print

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.