2. Derminga Kulturwanderung – ein gigantischer Erfolg

Es war ein sonniger Sonntag, als sich am 20. August um 14:30 Uhr weit über 70 Leute am unteren Parkplatz am Finkenrech trafen, um an der 2. Derminga Kulturwanderung teil zu nehmen. Mit einem solchen Interesse hatten Hans-Werner Guthörl und Frank Klein nicht gerechnet. Jedoch waren die beiden „Derminga Buben“ sehr stolz darauf, dass es viele Teilnehmer in die freie Natur gezogen hat. Besonders schön, so kann man sagen, war, dass auch viele Familien mit Kindern und Hunden mit dabei waren. Mit etwas Lampenfieber begrüßten die Initiatoren der 2. Derminga Kulturwanderung die teilnehmenden Wanderer. Diese waren allesamt gut drauf und man merkte, dass es den Leuten Spaß machen wird.

Der Start erfolgte gegen 14:40 Uhr. Mit einem geschmückten Bollerwagen setzten sich die Wanderer in Bewegung. Erste Station war oberhalb dem Finkenrech. Dort wurde die Entstehungsgeschichte der ehemaligen „Kreisviehweide“, das heutige Finkenrech erklärt und es wurden alte Bilder davon herumgereicht. Weiter ging es in den Wald hinein. An verschiedenen Haltepunkte wurden kurze Vorträge über die frühere Nutzung der Wälder, die heutige Nutzung der Wälder, die vielen Wander- und Radwege in und durch Dirmingen gehalten und es wurde über die Grenzsteine von Nassau-Saarbrücken erzählt.

Auch Räuber lebten dereinst im Wald und die Wege waren sehr oft in alter Zeit nicht sicher. dies berichtete Frank Klein. Dunkle Buchenwälder boten den Räubern Schutz vor der Polizei und sie konnten sich unendeckt und frei bewegen. Mancher Reisende wurde früher im Wald überfallen und ausgeraubt, oder sogar um’s Leben gebracht. Das dies auch heute noch sein kann, spürten die etwa 75-80 Wanderer dann 400 m weiter. Dort stürmten zwei schwer bewaffnete Räuber (Cedric Meiser, Frederic Demme) mit Pistolen und lautem Knall auf die Straße und überfielen die unvorbereiteten Wanderer. Ein Spaß, den sich Hans-Werner Guthörl und Frank Klein für ihre Wanderung ausgedacht hatten. 

An der letzten Station, die sich die Initiatoren ausgedacht hatten, gab es dann an der Waldkreuzung nach Thalexweiler für die Erwachsenen ein oder zwei Schnaps und für die Kinder gab es Capri-Sonne. Die Versorgungsstation wurde von Eric Guthörl und Freundin Nina Luxemburger aufgebaut. Den vier jungen Leuten (Cedric, Frederic, Eric, Nina) sei an dieser Stelle für das Engagement an diesem Sonntagnachmittag gedankt. Am späten Nachmittag kam die Wandergruppe dann wieder am Finkenrech an. Dort bedankten sich Frank Klein und Hans-Werner Guthörl bei den Naturfreunden und wiesen darauf hin, dass man noch den Biergarten am Finkenrech für einen Belohnungstrunk nutzen kann. Auch ein Hinweis auf die 3. Derminga Kulturwanderung im Jahr 2018 wurde gegeben. Die Initiatoren hoffen, dass es allen Teilnehmern Spaß gemacht hat und das wir im Jahr 2018 wieder auf Euch zählen können. Wir, Frank Klein und Hans-Werner Guthörl freuen uns jedenfalls darauf, wenn es heißt: „3. Derminga Kulturwanderung 2018“.

print


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_bye.gif  https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_good.gif  https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_negative.gif  https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_scratch.gif  https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_wacko.gif  https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_yahoo.gif  https://www.dirmingen.eu/wp-content/plugins/wp-monalisa/icons/wpml_cool.gif 
mehr...