Geschichte des ev. Kindergartens

Alte Wege verlassen – Neue Wege gehen

Die evangelische Kindertagesstätte Dirmingen – Wie alles begann-

Der erste ev. Kindergarten war im alten evangelischen Gemeindehaus untergebracht. (Foto: Hermann Bock+)

Der erste ev. Kindergarten war im alten evangelischen Gemeindehaus untergebracht. (Foto: Hermann Bock+)

Im Jahr 1927 wurde von der evangelischen Kirchengemeinde Dirmingen der erste evangelische Kindergarten eingerichtet. Er bekam seinen Platz im alten Gemeindehaus. Dieses Haus war im Jahre 1768 als Schulhaus erbaut worden. Im Erdgeschoß hatte es an der Straßenseite ursprünglich drei Zimmer. Die Trennwände wurden nach und nach entfernt, so dass ein etwa 50 m² großer Raum entstand, der als Kindergarten diente. In diesem Raum sammelten sich 80-90 Kinder – heute unvorstellbar. Toiletten und Waschraum waren mehr als bescheiden, so dass dringend die Errichtung eines neuen Kindergartens geboten war. Gleichzeitig sollte für die Schwesternstation eine neue Wohnung geschaffen werden.

 

 

Das “Märchenhaus” am Render – Wie es entstand –

Der neue Kindergarten

Der neue Kindergarten

Das Presbyterium beauftragte damals den Architekten Walz, Neunkirchen, mit der Planung für ein neues Gebäude auf dem alten Friedhof unterhalb des Renders. Der Plan fand die Zustimmung des Presbyteriums. Am Sonntag, dem 31. Juli 1955, wurde der Grundstein gelegt. An diesem Tag waren die Teilnehmer eines ökumenischen Aufbaulagers zu Gast, junge Menschen aus vielen Ländern der Erde. Doch der Bau rief Kritik hervor. Das Presbyterium musste sich die Frage gefallen lassen, ob dort ein “Starenkasten” oder ein “Kaninchenstall” gebaut werde.

 

 

Die Einweihung im Jahre 1956

Am 29.Juli 1956 war der Tag der Weihe für Kindergarten und Schwesternwohnung gekommen. Zunächst fand um 08:30 Uhr in der Kirche ein Festgottesdienst statt. Die Weihe war auf nachmittags 15:00 Uhr festgesetzt. Sie begann mit einem Gottesdienst in der Kirche. Danach fand die Weihe statt. Sie musste wegen eines Platzregens abgekürzt werden. Bei der folgenden Besichtigung des neuen Kindergartens war dann von dem “Starenkasten” oder “Kaninchenstall” nichts mehr zu hören; im Gegenteil, es gab großes Staunen und Zeitungen berichteten von dem Kindergarten als dem Märchenhaus in Dirmingen.

Wie es weiter ging

Nach der Einweihung wurden Kinder in drei Gruppen betreut, damals noch altersgetrennt., wobei der obere Gruppenraum sehr schmal und auch nur durch einen der unteren Räume über eine schmale, steile Treppe zu erreichen war. Die Kinder konnten zwischen 08:00 Uhr und 11:30 Uhr, sowie nachmittags von 14:00 bis 16:00 Uhr den Kindergarten besuchen. Zu den Schließzeiten wurden alle Kinder nach draussen geführt und den Eltern (wahrscheinlich meistens den Müttern) am Treppenaufgangzur Kirche übergeben. Das waren ganz andere Zeiten. Die Jahre gingen ins Land. Da der Bedarf für drei Gruppen nicht mehr da war, ging man auf zwei Gruppen zurück. Es gab verschiedene Wechsel in der personellen Besetzung und die Einrichtung wandelte sich. Die Öffnungszeiten wurden dem Bedarf der Eltern mehr und mehr angepasst. Die Elternarbeit nahm zunehmend an Bedeutung zu. Doch nachdem die Warteliste für Neuzugänge zu lang wurde, begann man im Jahr 1993 mit der Erweiterung.

Der Umbau

Der Architekt Walter Heintz, Dirmingen, wurde mit der Planung und Durchführung beauftragt. Das bisherige Raumangebot von zwei Gruppenräumen wurde wieder auf drei Gruppenräume erweitert. Der Treppenaufgang wurde gleichzeitig in den Flurbereich verlegt und ein zusätzlicher Förderraum von 18 m², sowie Abstellkammer und Kindertoilette entstanden. Heizung, Dach und elektrische Installationen wurden erneuert. Rund 330000,-DM hat der Umbau gekostet. Außer Zuschüssen des Landes in Höhe von 84000,-DM und des Landkreises von 56000,-DM stellte die Zivilgemeinde Eppelborn mit 161000,-DM einen deutlich über der gesetzlich liegenden Qoute liegenden Zuschuss zur Verfügung. Der Umbau passierte größtenteils in den vier Wochen Sommerferien 1994. Nach den Ferien konnte jedoch noch kein Kindergartenbetrieb stattfinden. Die Bauzeit hatte sich verzögert. Was konnte man tun ?

Es hieß die Ärmel hochkrempeln und los legen. Innerhalb einer Woche war es dem pädagogischen Personal, zusammen mit einigen engagierten und hilfbereiten Eltern gelungen, einen Gruppenraum wiederherzustellen, was eine Menge Arbeit bedeutete. Große Steine mussten aus den kleinen Kindertoiletten entfernt werden, es wurde gestrichen, geschliffen, geputzt bis zum Umfallen, dass der Betrieb bald wieder aufgenommen werden konnte. Somit konnte der evangelische Kindergarten 75 Kinder in drei Gruppen betreuen:

  • Die Bärengruppe
  • Die Tigerentengruppe
  • Die Mäusegruppe

Die Einweihung im Jahre 1995

– Kinder der Welt unter einem Dach –

Treffender hätte man das Motto mit “Kinder der Welt unter einem Dach” bei der Einweihungsfeier nach dem Umbau am 05. Juni 1995 nicht wählen können. Kinder und Eltern aus vielen Nationen waren damals schon im Kindergarten vertreten. Es wurde nicht nur mit Erbsensuppe und Rostwürsten gefeiert, sondern auch mit “Pelmeni” aus Russland und “Nantija” aus dem Kosovo, sowie kurdischer Pizza. Die ausländischen kulinarischen Genüsse wurden damals von den ausländischen Eltern und dem Personal hergestellt und rundeten das Fest gekonnt ab. Wie 1955 schon junge Menschen aus vielen Ländern zu Gast waren, gehören seit Jahren selbstverständlich Kinder mit Migrationshintergrund mit Ihren Familien zum evangelsichen Kindergarten Dirmingen.

Das Außengelände wird größer

Im Jahr 1998 wurde ein angrenzendes Grundstück von der evangelischen Kirchengemeinde Dirmingen hinzugekauft und als wunderschönes Gelände für die Kinder gestaltet (die heutige Festwiese).

Die Tagesplätze

Im evangelischen Kindergarten Dirmingen gibt es seit 2004 Tagesplätze. Begonnen wurde mit dem sogenannten “Maxi-Spieltag” einmal wöchentlich. Das Personal kochte dann selbst und die Kinder waren begeistert. Mit der Zeit wuchs auch der Bedarf und die Einrichtung bekam die Betriebserlaubnis für maximal 20 Tageskinder, die von 07:00 Uhr – 17:00 Uhr durchgehend betreut werden. Der evangelische Kindergarten wird zur evangelischen Kindertagesstätte Dirmingen.

Die Krippenkinder

Bereits im Jahr 2005 wurde eine Kindergartengruppe zu einer sogenannten “altersgemischten Gruppe” umfunktioniert. Es wurden 5 Krippenkinder (Kinder unter 3 Jahren) aufgenommen, die zusammen mit 13 Kindergartenkindern in einer Gruppe untergebracht sind. Zu diesem Zeitpunkt gab es in der Umgebung nur wenige Einrichtungen, die Krippenkinder aufnahmen. Die Gesetzeslage war eine andere: Das ehemalige Büro der Leiterin und gleichzeitig Personalraum wurde zum “Schlummerland” (Schlafraum für die Krippenkinder). Zusätzliche Räume mussten laut Landsjugendamt nicht geschaffen werden.

Wieder weniger Kinder

Aufgrund der rückgehenden Geburtszahlen musst die Einrichtung im Jahr 2011 von 3 Gruppen auf 2 Gruppen reduziert werden. Eine Gruppe wurde geschlossen und die Kinder wurden auf die beiden übriggebliebenen Gruppen aufgeteilt. Da dies ein sehr großer Einschnitt war, wurden für die beiden übrigen Gruppen neue Namen gesucht. So gab es nun:

  • Die Regenbogenfische mit 25 Kindergartenkindern
  • Die Sonnenblumenkinder mit 5-6 Krippenkindern und 12-13 Kindergartenkindern

Der Ausweg: Alte Wege verlassen – neue gehen

Für die evangelische Kirchengemeinde Dirmingen wurde es zunehmend schwieriger, den Kindergarten finanziell zu stemmen. Es gab keinen Weg, dass die Einrichtung in evangelischer Trägerschaft bleiben konnte, zumal eine Erweiterung um eine Krippengruppe geplant ist und die Evangelische Kirchengemeinde Dirmingen keine finanziellen Mittel für den Eigenanteil zur Verfügung hat. Es kam die Frage auf, ob die Gemeinde Eppelborn unterstützen kann. Die Verhandlungen begannen bereits im Jahr 2011, damals noch unter Bürgermeister Lutz. Nach weiteren 3 Jahren war es soweit: Laut Beschluss des Gemeinderates der Gemeinde Eppelborn vom 13.02.2014 wird die evangelische Kindertagesstätte Dirmingen zum 01. August 2014 in die Trägerschaft der Gemeinde Eppelborn übergeleitet. Somit geht eine Ära zu Ende.

Die neuen Wege

In Dirmingen gibt es zukünftig keinen evangelischen Kindergarten mehr, was sehr schade ist. Die Kindertagesstätte wird zu einer kummunalen Einrichtung mit der Bezeichnung “Kindertagesstätte Dirmingen”. Aktuell verbleiben die Kinder in den jetzigen Räumen “Am Render 20”, denn von seiten des Saarlandes steht zum jetzigen Zeitpunkt die Zustimmung zur Kostenübernahme für eine Erweiterung noch aus. In den Überleitungsverhandlungen und in der Zeit vor der Übernahme konnte das Team schon jetzt erfahren, wie offen und entgegenkommend die Gemeinde Eppelborn agiert. Somit gibt es wieder Hoffnung für die Dirminger Kindergartenlandschaft.

Das Fest

Der Kindergarten – als Teil der Kirchengemeinde – hatte eine große Bedeutung. Nun heißt es getrennte Wege zu gehen. Dieser wichtige Schritt, die “evangelische Kindertagesstätte Dirmingen” wird zur “Kindertagesstätte Dirmingen” in kummunaler Hand, sollte bedacht und gefeiert werden. Daher findet am Sonntag, 29. Juni 2014 ab 14:00 Uhr ein Fest statt.

UhrzeitAktivitätOrt
14:00 UhrGottesdienst mit ÜbergabeBei schönem Wetter auf der Festwiese, bei schlechtem Wetter in der Kirche
Ab 14:45 Uhr Kaffee und KuchenVerkauf im hinteren Gruppenraum der "Regenbogenfische"
15:00 UhrLazzegallisVor dem Sandkasten
16:00 UhrZauberer Benno FriesIm Gruppenraum der "Sonnenblumenkinder"
Ab 16:00 Uhr Rostwurst, Pommes, FrigadellenVor dem hinteren Gruppenraum der "Regenbogenfische"
17:00 Uhr Tanz von Lea DetzlerAuf der Festwiese
Ab 17:15 Uhr"Einfach...ja"Vor dem Sandkasten

Quelle: Festschrift der evangelischen Kirchengemeinde anlässlich des Übergangs der evangelischen Kindertagesstätte Dirmingen in die kummunale Trägerschaft der Gemeinde Eppelborn.

Quelle: Festschrift der ev. Kirchengemeinde Dirmingen.

Quelle: Festschrift der ev. Kirchengemeinde Dirmingen.