Die alte Landesviehweide

Landesviehweide früher. Foto: Willi Bund

Landesviehweide früher. Foto: Willi Bund

Die älteren Generationen können sich sicher noch gut an die alte „Viehwääd“ des Kreises Ottweiler hier im Saarland erinnern. Die sogenannte Landesviehweide wurde im Norden von Dirmingen, ganz abseits gelegen, errichtet. Es war ein größeres Stallgebäude mit angebauten kleinem Wirtschaftsteil. Alles war in Holzbauweise errichtet. Hier wurden Kühe gehalten, die im umliegenden Weideland Ihr Futter fanden. Kam man von der Tholeyer Straße her, sah man zuerst die Stirnseite der Stallung. Das Wirtschaftsgebäude war hinter der Stallung angebaut. Ich kann mich noch daran erinnern, dass wenige Meter, parallel zum Gebäude auf einer kleinen Anhöhe, ein größerer Baum stand. Darunter war eine Bank. Es war ein Flaschenbierverkauf eingerichtet, wie er zur damaligen Zeit üblich war. Sonntags oder Feiertags wurde des öfteren schon mal ein Spaziergang zur Viehwääd unternommen. Auch mal mit Picknickpaket mit Essen und Trinken im Korb. Bewirtschaftet wurde das Ganze von einer Dirminger Familie.

Landesviehweide das Wirtschaftsteil. Foto: Willi Bund

Landesviehweide das Wirtschaftsteil. Foto: Willi Bund

Meine letzten Erinnerungen daran sind aus der Zeit meiner Jugendfeuerwehrtätigkeit, als wir dort mit unseren Betreuern auf dem Dachboden der Scheune im Stroh übernachten durften. Das sollte wohl so 1973/1974 gewesen sein. Nach der Gebietsverwaltungsreform 1974 wurde das Anwesen dem Kreis Neunkirchen zugeteilt. In den folgenden Jahren veränderte sich auch die Nutzung, denn es gab im Verlauf der Geschichte auch Versuchsfelder zum Anbau von Getreide.  Es begann nun der Wandel von der Landesviehweide zum heutigen „Finkenrech“. Nach wie vor ist das zum Dirminger Bann gehördende Finkenrech ein Besuchermagnet. Gestern so wie heute…