Die Kirche auf dem Rotenberg

kath_kirche_scan

Katholische Kirche von 1912 – 1945 (Quelle: Saarheimat 11-12 von 1973)

Hoch über Dirmingen, auf dem Rotenberg, wurde in den Jahren 1911/1912 die katholische Kirche errichtet. Nach einer wechselvollen und entbehrungsreichen Zeit, war es endlich wieder soweit, dass die katholischen Christen, ihre Gottesdienste in der eigenen Kirche abhalten konnten. Im Jahre 1925 wurde das bisherige Vikariat in eine selbständige Pfarrei überführt. So kann man das Gründungsjahr der neuen katholischen Pfarrei in Dirmingen auf das Jahr 1925 datieren. Im Jahre 1936 war es endlich soweit und die katholische Pfarrgemeinde konnte ein Pfarrhaus direkt an die Kirche anbauen. Der Traum von Pfarrer Didas, eine größere Kirche zu erbauen, sollte sich Jahre später auf tragische Weise erfüllen, denn 1939 brach der 2.Weltkrieg aus und die leidgeprüften katholischen Mitbürger mussten wieder eine harte Prüfung über sich ergehen lassen. Nicht nur dass viele Dirminger Ihr Leben in diesem Krieg verloren, sei es in der Heimat oder  an der Front, sondern auch die katholische Kirche überlebte den Krieg nicht.

Katholische Kirche von 1950 - dato (Bild: hwg 16.07.2011)

Katholische Kirche von 1950 – dato (Bild: hwg 16.07.2011)

Die katholische Kirche überstand den 2.Weltkrieg fast bis zum Schluss ohne größere Schäden. Kurz vor Ende des Krieges, im Jahre 1945, wurde die Kirche durch Bombenabwürfe aber vollends zerstört. Die evangelischen Christen boten den katholischen Glaubensbrüdern, das Simultaneum an. Das Simultaneum – eine ökumenische Tat, erlaubte den Katholiken die Mitbenutzung der evangelischen Kirche. Dies wurde bis 1950 zur Zufriedenheit beider Konfessionen auch so beibehalten. Im Dezember 1950 konnte die neue katholische Kirche eingeweiht werden. Die neue Kirche steht wie eine “Burg des Herrn” auch heute noch auf dem Rotenberg (auch Gänseberg genannt).