Derminga Kerb – Tradition erleben und pflegen

Wo kommen wir her, wo gehen wir hin ? Diese Frage stellt sich wohl jedes Jahr Ortsvorsteher Manfred Klein, wenn er, zusammen mit den Vasallen des Kulturverein Dirmingen, in der Vorplanung zur Derminga Kerb steht.

Ortsvorsteher Manfred Klein mit Kerbe-Lissje und Kerbe-Hannes

Ortsvorsteher Manfred Klein mit Kerbe-Lissje und Kerbe-Hannes

Die “Derminga Kerb” hat schon eine lange Tradition, in unserem schönen Dorf, am Zusammenfluss von ILL und Alsbach. Als eine der letzten Kirmessen im Jahr in der Region, ist es auch immer eine Frage des Wetters, ob die Schausteller einen mit Menschen gefüllten Kerbeplatz haben. Es wird von Jahr zu Jahr schwieriger, Schausteller mit Fahrgeschäften in unser Dorf zu locken. Große Kirmessen bringen natürlich auch größere Umsätze. Auch Schausteller müssen betriebswirtschaftlich denken. So wird Ortsvorsteher Manfred Klein schon frühzeitig rege und versucht Fahrgeschäfte und Stände nach Dirmingen zur Kerb zu bringen. Da nimmt er auch schon mal viele Kilometer Fahrt auf sich, um einen Schausteller zu überzeugen. Wer unseren “Manne” kennt, weiß, dass Kultur und Tradition für Ihn wichtig sind. In einem Dorf wie Dirmingen ist eine bunte Kulturlandschaft und die Pflege von Tradition Grundlage für das Funktionieren der Gesellschaft, so wie halt in jedem Dorf landauf, landab. Der Ortsvorsteher richtet die Kerb aus und das macht Manfred Klein mit viel Herzblut.

Der Festumzug zum Kerbeplatz

Der Festumzug zum Kerbeplatz

Unterstützung findet er dabei im Kulturverein Dirmingen und auch der eine oder andere Dirminger Bürger bietet seine Hilfe an. Aber auch der Fanfarenzug der Feuerwehr Eppelborn steht Gewehr bei Fuß wenn es um die Derminga Kerb geht. Seit Jahren schon erfreuen die engagierten Musikanten, die anwesenden Kirmesbesucher beim Ausgraben der Kerb und dem Zug zum Festplatz mit bekannten Melodien. Hier gilt es an dieser Stelle einen großen Herzlichen Dank zu sagen. So wird auch im Jahre des Herrn anno 2015 am Kerbesamstag das Kerbe-Lissje ausgegraben. Vom Kerbe Hannes wachgeküsst, erwacht es jedes Jahr zu neuem Leben. Mit einem festlichen Zug geht es dann von der jährlichen Geburtsstätte, dem Kläse-Keller, zum Kerbeplatz. Vorne weg Feuerwehr, Fanfarenzug und Traktor mit Kerbe-Lissje, Kerbe-Hannes, Bürgermeisterin und Ortsvorsteher. Im Gefolge, die Vasallen des Kulturverein, als Hofstaat, sowie viele Bürger, die Tradition leben. Jeder aus nah und fern kann sich in den Zug zum Kerbeplatz einreihen und die Derminga Kerb mitfeiern. Auf dem Kerbeplatz wird wortwörtlich ein Faß aufgemacht, dass meist von der Bitburger Brauerei gesponsert wird. Kerbereden werden gehalten und für die Kinder ist für eine halbe Stunde Karussellfahren kostenlos.

Getümmel auf dem Kerbeplatz. Vorne links, Altbürgermeister Fritz-Herrmann Lutz

Getümmel auf dem Kerbeplatz. Vorne links, Altbürgermeister Fritz-Herrmann Lutz

Die Gastronomie, früher Wirtschafte genannt, ist für den Ansturm durstiger Kehlen bestens gerüstet. Egal, ob unsere Dorfwirtschaft “Schuhhannesse” oder die Wirtschaft “Destille” die mit einem Bierstand auf dem Kerbeplatz vertreten ist, jedes durstigen Besuchers Magen wird mit feuchtem Gerstensaft genetzt. Die Wirtschaft “Life” versorgt ebenfalls das Volk mit leckeren Getränken. Auch hoch auf dem Belker, beim Sportverein geht Sonntags richtig was ab. Nach zwei Tagen zieht der Kerbe-Montag in´s Land. Geschwächt von zwei strammen Tagen geht es dann erst mal zu dem traditionellen Kerbe-Frühstück, entweder bei´s Klärchen in den Mühlbacher Hof, oder aber bei die Feuerwehr an die Aslbachschule in der Böllingerstraße. Nach einem ausgiebigen Frühstück ist der Magen wieder vorbereitet reichlich kühles Naß aufzunehmen. Erst am Dienstag, nach vier Tagen “Vergessen des Alltags”, wird in einem feierlichen Akt die Derminga Kerb verbrannt und die Asche des Kerbe-Lissjes in die Ill geschüttet, also eine traditionelle Seebestattung durchgeführt. Aber nur für ein Jahr, dann wird das Lissje wieder vom Hannes im Kläse-Keller wachgeküsst.

Die Deminga Kerb ist immer einen Besuch wert. Das wissen auch viele aus der Region, die man dann in der örtlichen Gastronomie antrifft. Wir in Dirmingen freuen uns auf viele Besucher der “Derminga Kerb” und sagen Euch ein herzliches “Willkommen”.

Alessio Greco unser Supertalent 2015

Nun ist es offiziell raus. Alessio Greco springt direkt in das Finale des Supertalent 2015. Mit einer ganz tollen musikalischen Leistung überzeugt Alessio das Juroren-Team um Dieter Bohlen.

Es waren wohl nur wenige Fernseher in Dirmingen, die am Samstag, dem 19. September 2015, ein anderes Programm angeschaltet hatten, als RTL, das Supertalent 2015. Mit Begeisterung sahen die Dirminger Bürger, genau wie viele Bundesbürger auch, den 15-jährigen Alessio Greco, bei seinem souveränen Auftritt in Dieter Bohlens Show “Das Supertalent2015”. Mit seiner symphatischen Art und seinem musikalischen Können überzeugte er das Publikum und auch Dieter Bohlen, der Ihn mit dem Druck auf den goldenen Buzzer, gleich in das Finale beförderte.

Die Redaktion von www.dirmingen.eu wünscht Alessio viel Glück und Erfolg im Finale des Supertalents 2015. Ganz Dirmingen freut sich mit Ihm und drückt die Daumen.

Das Supertalent 2015 – Hier kann man mehr lesen.