Jugend Band Szene – tolle Leistung

Am Freitag, dem 16. Oktober war es soweit. Die Jugend-Band-Szene rockte in der Scheune in Dirmingen. Gleich drei Gruppen traten in dem alten Gemäuer auf und rissen das Publikum mit.

Solo-Projekt-Annika & Vanessa

Solo-Projekt-Annika & Vanessa

Es war das erste Event dieser Art, welches die Mitglieder des Jugendzentrums Dirmingen mit Unterstützung des Ortsrates Dirmingen, durchführten. Gegen 20 Uhr startete die gut besuchte Veranstaltung. Den Auftakt machten das ” Solo-Projekt-Annika & Vanessa”, die musikalisch beim Gesang von Sandra Kern begleitet wurden. Alle drei sind Dirminger Mädchen. Sie legten eine tolle Leistung hin und ernteten viel Applaus. Neben vielen Jugendlichen waren auch ältere Generationen in der Scheune und wurden musikalisch überzeugt. Nach einer kurzen Pause und etwas Bühnenumbau starteten “The Six Senses” Ihren tollen Auftritt. Zwei Sängerinnen, eine davon ein Dirminger Mädchen, zwei Gitarristen und ein Schlagzeuger heizten dem Publikum ordentlich ein. Eine klasse Präsentation mit lebhaften Liedern, auch aus den 60 igern und 70 igern. Hier war für jeden was dabei, egal ob alt oder jung.

The Six Senses

The Six Senses

Den Abschluss rockten, im wahrsten Sinne des Wortes, die Gruppe “Whysky Diet”, deren Gitarrist Joschi Urmoneit, ebenfalls aus Dirmingen ist. Sie machten härtere Rockmusik, die aber sehr ansprechend war. Das Publikum, jung und alt, rockten mit. Whisky Diet trat das erste Mal öffentlich auf. Ein erster Auftritt, der sicherlich nicht der Letzte sein wird. Es war eine sehr harmonische Veranstaltung, wo Fun an Musik im Vordergrund stand. Mit Freude war auch zu sehen, dass der Ortsrat Dirmingen, der politisch oft nicht die gleiche Meinung und Einstellung hat, hier gemeinsam das Projekt des Jugendzentrum Dirmingen unterstützten. Das würde man sich als Dirmingen Bürger wünschen…Gemeinsamer Einsatz auch politisch für unser Dirmingen. Das Event neigte sich nach 23 Uhr dem Ende zu. Die Akteure ernteten sehr viel Applaus. Die Scheune leerte sich langsam, ein positiver Eindruck blieb aber. Die Jugend ist viel besser als Ihr Ruf, so auch das Fazit dieses Abends. Die Leute des Jugendzentrums Dirmingen haben das richtig gut gemacht. Sich die Unterstützung des Ortsrates zu holen war auch ein kluger Schachzug. Toll gemacht kann man nur sagen. Es wird nicht die letzte Veranstaltung dieser Art sein.

Ein Mann der meist im Hintergrund ehrenamtlich arbeitet, soll man hier aber nicht vergessen. Uwe Schulz stellte wie so oft seine Musikanlage zur Verfügung und steuerte gekonnt die Technik. Die Anmoderation übernahm Frank Klein, stellvertretender Ortsvorsteher von Dirmingen. Er freute sich sehr über den Erfolg dieser Veranstaltung, das merkte man Ihm deutlich an.

Whysky Diet

Whysky Diet

Anmerkung der Redaktion:
Ich ging zu diesem Event mit gemischten Gefühlen, denn ich wusste ja nicht, was da auf mich zukam. Bereits die erste Gruppe überzeugte mich, das die 5,-€ Eintrittsgeld gut und richtig investiert waren. Es wurde ein richtig toller Abend und es hat mir gezeigt, dass wir hier in Dirmingen gute Talente haben. Die jungen Musiker waren echt topp und wussten sich zu verkaufen. Mit sehr viel Freude und Ausstrahlung präsentierten Sie ihre Musik. Dabei wurden aber nicht nur Lieder gecovert, sondern auch eigene Titel gespielt. Für mich steht fest, dass ich zur nächsten “Jugend-Band-Szene” Veranstaltung wieder hin gehe. Das kann man nur empfehlen. Mit dem Jugendzentrum Dirmingen haben die Kid´s und Teen´s endlich wieder ein zweites zu Hause, wo man sich mit anderen trifft. Wir mittleren und älteren Generationen sollten das auf jeden Fall unterstützen !

Dehemm im Derminga Dörfche – Erfolgsstory eines Heimatlichen Bilderabends

Es war der 1.Mai des Jahres 2015 als die Idee zum “Heimatlichen Bilderabend – Dehemm im Derminga Dörfche” entstand. Bei der Maiwanderung sinnierten Frank Klein und Hans-Werner Guthörl darüber nach, alte Bilder aus der Geschichte von Dirmingen, aufzubereiten und den Bürgern von Dirmingen zu präsentieren.

Schändung 2014

Schändung 2014

Allerdings war den beiden schnell klar, dass es nicht nur einfach ein Diaabend werden sollte. Es sollte auch ein Rahmenprogramm entstehen. Im Anbetracht der Schändung des Ehrenmals auf dem Hundsberg im Jahre 2014, welches doch viele Familien in Dirmingen emotional betroffen hat, sollte der Erlös dieser Benefizveranstaltung auch für die Denkmalpflege in Dirmingen eingesetzt werden. Die beiden heimatinterressierten Dirminger stellte sich die Frage, ob hier ein Interesse der Dirminger Bürger vorhanden ist. Also entschied man sich Pfarrer Arneth zu fragen, ob die alte Scheune für diese Veranstaltung zur Verfügung stehen würde. Dieses Gebäude eignet sich hervorragend für einen solchen Abend, wenn auch der vorhandene Platz beschränkt ist.

Heimatlicher BilderabendDie Idee war geboren. Das Event wurde auf den 18. September terminiert und Pfarrer Arneth, Chef der evangelischen Kirchengemeinde in Dirmingen, stellte die Scheune für diese Veranstaltung zur Verfügung. Hans-Werner Guthörl und Frank Klein begannen damit ein Team zusammenzustellen. Als bewährtes Moderatorenpaar konnten Marion Klein und Reimund Klein gewonnen werden. Beide sind sehr kreative Menschen und moderieren mit viel Herz. Ein musikalischer Rahmen sollte die Veranstaltung abrunden und so führte der Weg hoch in den Loss zu Manfred (Mac) Gabler. Auch Manfred war von der Idee sogleich begeistert und sagte zu. Christa Köhl und Melanie Klein, die Partnerinnen von Hans-Werner und Frank, sagten Ihre Unterstützung ebenfalls zu. Während Frank Klein sich mehr um die organisatorischen Dinge kümmerte, begann Hans-Werner Guthörl damit die Präsentation zu erstellen und die technische Grundlage zu schaffen. Die Schirmherrschaft der Benefizveranstaltung übernahm Ortsvorsteher Manfred Klein.

Musikalische Umrahmung mit Manfred (Mac) Gabler

Musikalische Umrahmung mit Manfred (Mac) Gabler

Das Kulturamt der Gemeinde Eppelborn unterstützte das Vorhaben ebenfalls und druckte die Eintrittskarten und Plakate. Die Gemeinde stellte auch Beamer und Leinwand zur Verfügung. Den Kartenvorverkauf übernahm Schreibwaren Gordner (Zigaretten Walter) in Dirmingen. Der Chef der bekannten Firma Dallmayr, hier im Südwesten, Wolfgang Schwarzenberger aus Reimsbach, selbst heimatinterressierter Saarländer, spendete 500,-€ für die Denkmalpflege in Dirmingen. Es fehlte nun nur noch das Service-Team für den Abend. Freunde und Bekannte wurden gefragt und so kamen spontane Zusagen von Michael Polotzek, Stefan Brück, Annette Ewerling, Jürgen Gordner und Silke Weber. Eine große Hürde war genommen und die vielfachen Team-Sitzungen waren sehr produktiv. Der Kartenvorverkauf lief am  31.Juli an und innerhalb von 4 Tagen waren die 70 Karten zum Preis von 5,-€ verkauft. Damit hatte das Team nicht gerechnet und so war klar, dass es eine zweite Veranstaltung geben muss. Terminiert wurde diese auf den 09.Oktober, wieder in der alten Scheune. Auch diesmal sagte Siegfried Arneth, Hausherr der alten Scheune, zu. Auch für diese zweite Veranstaltung waren die Karten innerhalb weniger Tage verkauft.

Es wurden für die Veranstaltung fünf Themenblöcke erarbeitet:

  1. Vom Kasholz bis Dirmanges – Wie alles begann
  2. Kirchen, Schulen und Kita´s
  3. Krieg und Frieden
  4. Titel, Träume, Emotionen (Der Sport in Dirmingen)
  5. Bier, Lyoner und Kohle

Zu den einzelnen Themenblöcke gab es original Lesungen aus Tagebüchern oder aus Briefen. Manfred Gabler fand zu jedem Block das passende Liedgut. Die Bilder wurden moderiert, dabei übernahm Frank Klein die Themen Kirchen, Schulen, Kita´s und Titel, Träume, Emotionen und Hans-Werner Guthörl kommentierte Krieg und Frieden und Bier, Lyoner und Kohle. Der erste Block, vom Kasholz zu Dirmanges, wurde von beiden kommentiert, sozusagen als Entreé. Die Rahmenmoderation wurde durch Marion Klein und Reimund Klein liebevoll und professionell gestaltet. Das Service-Team sorgte in hervorragender Weise für die Rahmenbedingungen, wie Verkauf, Technische Vorführung, Abendkasse, sowie Auf- und Abbau der Veranstaltung.

Ein Herz für Dirmingen

Ein Herz für Dirmingen

Frank Klein und Hans-Werner Guthörl danken an dieser Stelle allen, die in irgendeiner Art und Weise zum Gelingen dieser beiden “Heimatlichen Bilderabende” beigetragen haben. Ein besonderer Dank ergeht an dieser Stelle an das anwesende Publikum, welches maßgeblich mit Ihren Spenden, zur Denkmalpflege in Dirmingen beigetragen haben. Ziel der Veranstaltung war aber nicht nur etwas für die Denkmalpflege in Dirmingen zu machen, sondern unsere Geschichte, unsere Vergangenheit, lebendig werden zu lassen. Die Zeitzeugen werden weniger, die jüngeren Generationen haben das Recht darauf etwas aus der Dirminger Geschichte zu erfahren. Bilder und Wissen aus unserer Dirminger Geschichte dürfen nicht in irgendwelchen Schubladen und Schränken verschwinden und zum Sammlertum von nicht offenen Menschen werden. Es ist unser aller Kulturgut und unser aller Geschichte. Die Bilder wurden uns von Dirminger Bürgern zur Verfügung gestellt. Ein großer Teil kam von der Familie Bock, dessen Vater Hermann Bock ein begeisterter Bilderfreund und Dokumentator war. Das Team vom heimatlichen Bilderabend – Dehemm im Derminga Dörfche, hofft dass jeder Veranstaltungsbesucher etwas persönliches für sich selbst an Emotionen mitgenommen hat. Es wäre schön, wenn wir Derminga durch die beiden Veranstaltungen wieder etwas näher zusammengerückt sind. Herzlichen Dank.

Ein weiteres herzliches Dankeschön geht an Ralf Wagner, der sich bereit erklärt hat, die zweite Veranstaltung komplett als Video zu filmen und zu bearbeiten. Vielen Dank !

Die Übergabe des Erlöses und der Spenden der beiden Heimatlichen Bilderabende wird zeitnah an den Schirmherr der Veranstaltung, Ortsvorsteher Manfred Klein, geschehen. Der Termin zur Übergabe wird vorher veröffentlicht, damit interessierte Bürger auch teilnehmen können.

Das Team des Heimatlichen Bilderabends - Dehemm im Derminga Dörfche bedankt sich beim Publikum.

Das Team des Heimatlichen Bilderabends – Dehemm im Derminga Dörfche, bedankt sich beim Publikum.