1. Derminga Kulturwanderung war erfolgreich

Am 31. Juli startete im Dirminger Wald die “1. Derminga Kulturwanderung”. Das Wetter war gerade richtig, trocken, aber nicht zu heiß. Um 15 Uhr war Treffen an der “Schönen Aussicht” am Waldparkplatz.

1.Derminga KulturwanderungJeder konnte mit wandern, egal ob jung oder alt, ob einheimisch oder fremd. So versammelten sich  32 gut gelaunte, interessierte Bürger am Waldparkplatz. Frank Klein und Hans-Werner Guthörl, die Organisatoren, hatten mit einem solchen positiven Zuspruch nicht gerechnet. Als Einstieg gab es sogleich ein Stück Kuchen, gebacken von Melanie Klein. Ein Bollerwagen mit etwas Verpflegung und Süßigkeiten für die Kinder, stand ebenfalls bereit. Frank Klein brachte seine Gitarre mit und die sollte auch zum Einsatz kommen. Die anwesenden Leute waren alle gut gelaunt und freuten sich auf diese Wanderung. Nach einer kurzen Begrüßung und Streckenbeschreibung konnte es los gehen. Das erste Ziel, das Denkmal, war nicht weit und in zwei Minuten erreicht. Hier wurde die Geschichte des Denkmals vorgestellt. Kopien von alten Bildern wurden herum gereicht und so konnte sich jeder ein Bild davon machen, wie es früher hier ausgesehen hat.

Dirminger Denkmal, erster Halt

Dirminger Denkmal, erster Halt

Weiter ging die Wanderung zur Wassertretanlage, wo man sich erfrischen konnte. Auch an dieser Stelle wurde etwas berichtet und so ging es weiter zur nächsten Station, dem ehemaligen Exerzierplatz, wo dereinst auch Feste gefeiert wurden. Das Plateau ist noch zu erkennen, allerdings wurden, als der Platz keine Bestimmung mehr hatte, dort Bäume gepflanzt. Auch hier wurde von Zeitzeugen berichtet wie es damals dort aussah und auch eine Fotoaufnahme konnte gezeigt werden. Der Weg führte nun weiter zu den natur geschützten alten Eichen. In einer Eiche kann man mit etwas Fanthasie ein Affengesicht erkennen. Durch die etwas engere Zuwegung wurde schließlich die Marienkapelle erreicht. Erbaut wurde diese 1977 und ist bis heute gepflegt. Die Wanderer konnten hier eine Kerze anzünden und etwas verweilen. Ein Ort der Besinnung. Wandert man hier früh morgens hin, kann man die Stille des Waldes in seinem vollen Umfang in sich aufnehmen.

Musik von Hand gemacht

Musik von Hand gemacht

Nach etwa 15-20 minütiger Rast wurde der Weg zur “Stäänrutsch” fort gesetzt. Die Stäänrutsch, eine Felsformation, ist eine weitere Sehenswürdigkeit im Derminga Wald. Früher war sie kaum bewachsen, heute hat die Natur sie etwas überwuchert. Dort packte Frank Klein die Gitarre aus und es wurden ein paar Lieder gesungen. Als erstes Lied kam “Im Derminga Dörfche” das einst die Gruppe Rastlos sang. Nach einer etwas längeren Rast ging es weiter, zurück Richtung Waldparkplatz. Unterwegs wurde noch an einer Stelle inne gehalten, wo einst eine grausame Tat begangen wurde. Hier im Derminga Wald geschah am 27.April 1957 der Mord an Brundhilde Meyer, einem zwanzigjährigen Mädchen aus Dirmingen. Die Wanderer wurden still und lauschten dem Bericht dieser wahren Begebenheit zu. Gut einhundert Meter weiter war das Ziel der Wanderung, die “Schöne Aussicht” wieder erreicht. Frank Klein und Hans-Werner Guthörl bedankten sich herzlich bei den Mitwanderern. Es wurde sich noch in die “Schöne Aussicht” gesetzt und Frank Klein stimmte noch ein paar Lieder an. Gegen 18:30 Uhr begaben sich die letzten Wanderer auf den Heimweg.

Wir möchten uns nochmal herzlich für das rege Interesse an dieser Wanderung bedanken. Wir glauben, dass es eine tolle Veranstaltung war, bei der die Menschen sich auch rege austauschen konnten. Uns hat es jedenfalls Spaß gemacht. Vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr wieder, wenn wir einen anderen Teil des Derminga Waldes erkunden.

Eine kleine Rast muss sein

Eine kleine Rast muss sein

Wir sind Startbereit :-)

Wir sind Startbereit 🙂

Derminga Kulturwanderung

Echte Derminga besuchen die SR3 Sommeralm

Es war ein wunderschöner Samstag am 30. Juli, als wir die Höhen der Bergehalde in Landsweiler-Reeden zur SR Sommeralm hinauf wanderten.

H.W. Guthörl, Alm-Ebi, Frank Klein

H.W. Guthörl, Alm-Ebi, Frank Klein

Mit guter Laune starteten wir gegen 16 Uhr in Dirmingen. Eine junge Dame brachte uns mit Ihrem PKW an die Talsohle der Bergehalde, von wo aus wir den Aufstieg wagten. Das Wetter und die Laune waren gut. Wir, das waren Frank Klein und H.W. Guthörl, entschlossen uns den direkten, steilen Weg zur Alm zu gehen. Die ersten Schweißausbrüche zeigten, dass die Halde doch schon eine beträchtliche Steigung hat. Dafür wurden wir hoch droben aber zugleich belohnt. Unser Blick konnte sich an dem tollen Aufbau der Alm ergötzen. Essens- und Getränkestände mit den verschiedensten Köstlichkeiten, überwiegend aus der Region, erhaschten unsere Aufmerksamkeit. Eine Bühne mit Live-Musik, sowie weitere Attraktionen wurden geboten. Nette, gut gelaunte Menschen, gab es hier Massenweise. Ein Ort, an dem man mal für ein paar Stunden die negativen Nachrichten aus Presse, Funk und Fernsehen vergessen kann.

Pause an der Hütte von Alm-Ebi

Pause an der Hütte von Alm-Ebi

Gegen 19 Uhr verspürte man, dass sich die Halde füllte, denn es gab Abends Live-Musik aus den 70 iger und 80 iger Jahre. Musik die unsere Jugend bis zum Erwachsensein begleitete. Es war eine Riesenstimmung auf dem prall gefüllten Plateau der Sommeralm. Die Stimmung hätte nicht besser sein können. Der saarländische Rundfunk hat in Verbindung mit dem Landkreis Neunkirchen hier eine wirklich einmalige Veranstaltung auf den Weg gebracht, die für unser Saarland eine Aufwertung dar stellt. Der Begriff “SR Sommeralm” mutet zwar etwas bayrisch an und so kommen viele mit Lederhosen und Dirndl, jedoch gibt es dort oben nichts was an Bayern erinnert. Alles ist auf Saarländisch gestylt und auch die Produkte kommen überwiegend aus unserer Region. Mit unserem Alm-Ebi hat man auch eine Person, die das Treiben auf der Alm lebt und der stets freundlich und Menschen nah sich gibt. Eberhard Schilling, ein Moderator mit viel Herz und Engagement. Wir wissen eins…Wir sind nächstes Jahr wieder dabei, wenn die Saarländer die SR Sommeralm erstürmen.

Gute Stimmung auf der Sommeralm

Gute Stimmung auf der Sommeralm