Kohlenlore soll an Bergbautradition in Dirmingen erinnern

Pressemitteilung des Heimat- und Verkehrsvereins Dirmingen vom 16.03.2013

Ein Kohlenlore als sichtbares Erinnerungsstück an die Bergbautradition unsers Heimatortes Dirmingen, so wie hier am Bahnhof in Schiffweiler, soll schon bald auch in Dirmingen aufgestellt werden.

Ein Kohlenlore als sichtbares Erinnerungsstück an die Bergbautradition unsers Heimatortes Dirmingen, so wie hier am Bahnhof in Schiffweiler, soll schon bald auch in Dirmingen aufgestellt werden.

Im vergangenen Jahr endete im Sommer die Ära des Steinkohlebergbaus mit einer Mettenschicht im Bergwerk Saar in Ensdorf. Die RAG ist zur Zeit dabei, verschiedene Bergbauschächte zu verfüllen, so dass das Ende des Bergbaus nunmehr auch praktisch vollzogen wird.Auch die vielen Bergleute aus Dirmingen haben in den vergangenen Jahrhunderten die Orts- und Lebenskultur maßgeblich mitgeprägt. Im Zuge der derzeit laufenden Forschungsarbeiten im Rahmen des Projektes “Dirminger Hausnamen” haben Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins Dirmingen unter anderem herausgefunden, dass seit Beginn des Bergbaus im Saargebiet weit über 1000 Männer aus Dirmingen als Bergleute ihren Lebensunterhalt mit der schweren Arbeit “unter Tage” verdient haben.  Seit vielen Jahren schon beschäftigt sich der Heimat- und Verkehrsverein Dirmingen mit dem Gedanken, in Dirmingen ein sichtbares Erinnerungsstück an den Steinkohlebergbau im Saargebiet aufzustellen, wie dies in vielen Dörfern und Städten des Saarlandes bereits geschehen ist. Nach Schließung des Bergwerks Saar hat der Heimat- und Verkehrsverein in einem Schreiben an die RAG dieses Projekt vor kurzem erneut aufgegriffen und die Bitte geäußert, für und in Dirmingen ein prägnantes Erinnerungsstück an den Bergbau zur Verfügung zu stellen. Dies geschah maßgeblich durch den 2. Vorsitzenden des Heimat- und Verkehrsvereins, Rudi Hell, der seine guten Kontakte zur RAG tatkräftig in die Waagschale geworfen hat.

Zwischenzeitlich nun hat die RAG der Bitte entsprochen und wird für Dirmingen eine Kohlenlore mit einem 6m – Gestänge zur Verfügung zu stellen. Eine Ortsbegehung von Mitgliedern des Heimat- und Verkehrsverein zusammen mit Ortsvorsteher Manfred Klein hat gezeigt, dass der Platz “Am Büttelseck” (früheres Gemeindehaus) in der Lebacherstraße ein möglicher Standort für die Kohlenlore sein könnte, da die Größe der Lore gewisse Beschränkungen in Bezug auf die Aufstellfläche mit sich bringt. Der Heimat- und Verkehrsverein Dirmingen hofft, dass die Realisierung dieses Projektes in konstruktiver Zusammenarbeit von RAG, Gemeinde Eppelborn, dem Ortsrat Dirmingen, Ortsvorsteher Manfred Klein und dem Heimat- und Verkehrsverein möglichst bald umgesetzt werden kann und auch Dirmingen ein sichtbares Erinnerungsstück an seine jahrhundertelange Bergbautradition erhalten wird.