Der Kläse Keller -Relikt aus alter Zeit

Das Kläse-Haus galt als das älteste Haus in Dirmingen. Es wurde wohl, alten Dokumenten zufolge, von dem Ackerer Nikolaus Wagner in der Zeit von 1652 – 1654 erbaut.

mama_opa_dorf

Ludwig Neufang (Neifangs Lui) und Tochter Hildegard Guthörl (Neifangs Hilde) vor dem Kläse Haus (oben rechts im Foto), kurze Zeit bevor es abgerissen wurde. (Foto: Walter Guthörl)

Gerade mal 4-6 Jahre nach dem 30-jährigen Krieg erbaut, haben die alten Mauern sicher noch viel Leid und Not gesehen. Es wurde in früher Zeit auch als Winterschule genutzt, zu einer Zeit als die Kinder von Frühjahr bis Herbst, von früh bis spät, auf den Feldern und im heimischen bäuerlichen Betrieb helfen mussten. So überdauerte das alte Gemäuer Jahrhunderte, bis es dann 1960/1961 abgerissen wurde. Grund und Boden erwarb damals die Familie Heinrich Otto.

Das Kläse-Haus links im Bild. Daneben das evangelische Gemeindehaus, wo auch der erste ev. Kindergarten eingerichtet war.

Das Kläse-Haus links im Bild. Daneben das evangelische Gemeindehaus, wo auch der erste ev. Kindergarten eingerichtet war.

Bei dem Abriss des alten Hauses blieb aber der alte Gewölbekeller verschont und lag lange brach. Erst im Jahre 1999 wurde auf Initiative des Ortsvorstehers Rudolf Hell und einiger Jahrgangsfreunde die “Derminga Kerb” dort ausgegraben. Das Gelände befindet sich heute im Besitz der Familie Bungert und der Keller wurde zwischenzeitlich renoviert und erhielt auch Toiletten. Er dient das Jahr über als Unterstellplatz, ausser an der Derminga Kerb und in der Zeit des Weihnachtsbaumverkaufs.

Kulturvereinsmitglied Harald Bartsch am Eingang zum Kläse-Keller beim Weihnachtsbaumverkauf

Kulturvereinsmitglied Harald Bartsch am Eingang zum Kläse-Keller beim Weihnachtsbaumverkauf 2015 (Foto: H.W. Guthörl)

So findet in der Dirminger Ortsmitte jedes Jahr ein großer Weihnachtsbaumverkauf statt, bei dem der Kläse-Keller zu einem warmen, gemütlichen Ort der Besinnung wird. Der Kulturverein Dirmingen bietet, neben sehr schönen Weihnachtsbäumen, im Keller feste und flüssige Leckereien an. Einige Bürger, auch aus Nachbarorten, bringen einfach mal so Weihnachtsbäckereien mit und die werden dann auf die Tische gestellt. Hier findet man allerhand Selbstgebackenes, mit wundervollem Geschmack. Der Kläse-Keller, als Ort der Besinnung, des Gesprächs, der Gemeinschaft, ist wohl einzigartig in der Region. Er ist nicht groß, aber er lässt die Menschen noch näher zusammenrücken.

Ständig kommen Bürger, nicht nur aus Dirmingen, kurz vor Weihnachten, in den gemütlichen Keller. (Foto: H.W. Guthörl)

Ständig kommen Bürger, nicht nur aus Dirmingen, kurz vor Weihnachten, in den gemütlichen Keller. (Foto: H.W. Guthörl)

So hat ein altes Gewölbe einen neuen Sinn und Nutzung bekommen. Ein Besuch zur Vorweihnachtszeit lohnt sich, denn dort triff man nette Leute und kann ein paar Stunden, fernab von den Alltagssorgen, in gemütlicher Runde verbringen. Seit dem 23. Dezember ist der Keller wieder in seinen Tiefschlaf gefallen, um an der “Derminga Kerb” im Oktober, zusammen mit dem “Kerwe Lisje” wieder wach geküsst zu werden.

Auszüge aus der Geschichte des Kläse-Kellers wurden aus dem Buch “Dirminger Hausnamen”, des Autorenteams des Heimat- und Verkehrsvereins Dirmingen, entnommen. Diese einmalige Buch ist noch erhältlich, bzw. kann noch nachbestellt werden.

Das Buch "Dirminger Hausnamen" des Heimat- und Verkehrsverein Dirmingen

Das Buch “Dirminger Hausnamen” des Heimat- und Verkehrsverein Dirmingen

Weihnachtsmarkt Dirmingen – Fremde werden zu Freunde

Am 1. Adventswochenende war es wieder soweit und der Dirminger Mittelalterweihnachtsmarkt öffnete seine Pforten. Bei einem kühlen, aber trockenen Wetter, konnte am Samstagnachmittag, nach einer riesigen Vorarbeit des Kulturvereins und der teilnehmenden Vereine und Gewerbetreibenden, der mittelalterliche Weihnachtsmarkt eröffnet werden.

Der Nikolaus kommt zu den Kindern.

Der Nikolaus kommt zu den Kindern.

Es waren viele Leute zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes gekommen. Nicht nur Bürger aus der Gemeinde Eppelborn, sondern auch Menschen aus allen Landkreisen. Es war eine Freude zu sehen, wie der Platz und die Halle sich füllten. Nach der offiziellen Eröffnung des Weihnachtsmarktes durch den Ortsvorsteher und Oberkulturaner Manfred Klein, sowie der Bürgermeisterin der Gemeinde Eppelborn, Birgit Müller-Closset, gab es für unsere Kinder ein Besuch des Nikolauses, sowie weitere ganz tolle Aktivitäten.

20141130_153943Der Mittelalterliche Weihnachtsmarkt in Dirmingen hat seinen festen Platz in den Reihen der Weihnachtsmärkte im Saarland gefunden. Leute kommen zu Fuß, mit dem Auto, oder reisen mit der Bahn an. Durch die tolle Konstellation und Zusammenarbeit von Vereinen, Gewerbetreibenden und Hobbykünstlern, wird dieser Weihnachtsmarkt erst möglich. Während in der Halle jeder auf seine Kosten kommt, der tolle Produkte sehen und auch kaufen möchte, so kommt man auf dem Platz vor der Halle zu allerhand Ständen, die im mittelalterlichen Stil weihnachtlich geschmückt sind. Hier werden eine Vielzahl von Produkten angeboten. In der Mitte brennt ein großes Lagerfeuer, dass zum Aufwärmen einlädt. Kinder dürfen dort Stockbrot backen und manches gute Gespräch kommt am warmen Feuer zustande. Eine lebendige Krippe gibt es und die Kinder können die Tiere sehen und streicheln. Es gibt Handwerkerzünfte aus dem Mittelalter und man kann auch einiges lernen.

Langsam füllt sich der Platz

Langsam füllt sich der Platz

Aber eines hat dieser kleine Weihnachtsmarkt in Dirmingen den großen Weihnachtsmärkten voraus. Fremde werden hier schnell zu Freunden. Man wird herzlich aufgenommen und man hat keine Chance sich dem zu entziehen. Der Magie des Platzes, auf dem früher einmal die evangelische Volkschule stand, kann man nicht entfliehen. Hier ist man mittendrin und Kinder und Erwachsene fühlen sich wohl. Nicht der Kommerz allein lenkt das Denken der Standbetreiber, sondern vielmehr der Wunsch den Besuchern ein paar schöne, unbeschwerte Stunden ausserhalb des oft schwierigen Alltags zu bescheren. Trotz der vielen Arbeit, welche die Veranstalter haben, sollten die Bürger der Gemeinde Eppelborn stolz darauf sein, dass einer der schönsten Weihnachtsmärkte in der Region seine Pforten am 1. Adventswochenende im Ortsteil Dirmingen öffnet.

Der Tag ist noch jung, der Abend wird den Platz mit Menschen füllen.

Der Tag ist noch jung, der Abend wird den Platz mit Menschen füllen.

In einer Zeit wo auch große Vereine Personal- und  Nachwuchsorgen haben, einen solchen Weihnachtsmarkt zu stemmen, ist eine immense Leistung. Hier muss man den Hut vor den vielen, sehr oft über die Maßen engagierten, ehrenamtlich tätigen Bürgern, ziehen. Habt Dank Ihr Leute. Dank aber auch an die Gewerbetreibenden und Hobbykünstler für den Zusammenhalt und die konstruktive Mitarbeit. Aber was wäre das alles ohne die vielen Gäste, oder besser Freunde, die aus nah und fern kommen, um mit Ihrem Besuch den Veranstaltern die größte Belohnung teil werden zu lassen ? Mit Eurem Engagement und Eurer Unterstützung zeigt Ihr, dass Ihr keine Fremde sondern Freunde seid. Herzlichen Dank, Hut ab. Nach einer medialen Schätzung sollen wohl so um die 3000 Kinder und Erwachsene den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Dirmingen besucht haben. Der Kulturverein Dirmingen, als Dachorganisation der Vereinslandschaft im Ortsteil Dirmingen, wird auch sicher im Jahre 2015 weiterhin an dieser tollen Veranstaltung festhalten. Es wäre eine gute Sache, wenn von Seiten der Gemeindeverwaltung, dieser in der Großgemeinde Eppelborn einmalige mittelalterliche Weihnachtsmarkt, mehr Unterstützung fände.

Die Frühschicht am Sonntagmorgen der Feuerwehr Dirmingen. Jugendwehr, Aktivwehr und unsere engagierten Frauen...ALLE packen mit an. Herzlichen Dank Frank Klein für dieses schöne Foto.

Die Frühschicht am Sonntagmorgen der Feuerwehr Dirmingen. Jugendwehr, Aktivwehr und unsere engagierten Frauen…ALLE packen mit an. Herzlichen Dank Frank Klein für dieses schöne Foto.