Feuerschutz-Sirene wieder aktiv

Sicher hat es der eine oder andere Bürger der Gemeinde Eppelborn schon bemerkt. Seit geraumer Zeit laufen bei Feuerwehr-Alarmen die noch vorhandenen Feuerschutz-Sirenen bei der Alarmierung mit. In jedem Ortsteil ist noch eine offizielle Sirene vorhanden, die bislang bei Bedarf “nachalarmiert” werden konnte. Auf betreiben der Löschbezirke der Gemeinde Eppelborn hin, werden seit einiger Zeit, neben der Standardalarmierung über Rufmeldeempfänger, auch die noch vorhandene Sirene mit alarmiert.

Im Ortsteil Dirmingen ist diese Sirene auf dem Dach des ehemaligen Gasthauses “Bräustüb´l” montiert. Durch die Ansteuerung der Sirene erreicht man, dass doch einige Einsatzkräfte mehr zum Gerätehaus kommen, um in Not geratenen Bürgern zu helfen. In seltenen Fällen konnte es vorkommen, dass einzelne Rufmeldeempfänger, je nachdem wo sich der Wehrmann/Wehrfrau gerade befand (z.B.Funkschatten, Keller), nicht auslösten. Auch nimmt man nicht jedesmal, wenn man z.B. zum Bäckerauto oder in den Keller oder Garten geht, den Rufmeldempfänger mit.

Für den Bürger bedeutet es, dass er von der Arbeit der Feuerwehr wieder mehr mitbekommt. Im Einsatzfall ist der Bürger vorgewarnt, dass bald Einsatzfahrzeuge durch den Wohnort fahren. Die Konstellation Rufmeldeempfänger & Sirene hat sich bereits bewährt. Sicher wird es vorkommen, dass der eine oder andere Bürger sich in seiner Ruhe gestört fühlt, aber die Feuerwehren fahren ja nicht zum Spaß an der Freude zum Einsatz, sondern um schnellstens Hilfe zu leisten. Auch DU könntest der Nächste sein, der die Hilfe der Feuerwehr benötigt. Daran sollte man denken, wenn mal wieder die Sirene geht und kurze Zeit später das Martinshorn der Feuerwehrfahrzeuge.

Feuerwehr Dirmingen besucht Schlachtfest der RK-Illtal

Einen wirklich tollen Abend erlebten die Kameraden des Löschbezirk Dirmingen bei der RK-Illtal auf dem Rotenberg. Die Reservisten hatten zum traditionellen Schlachtfest in das Vereinsheim der Reservistenkameradschaft eingeladen.

SchlachtfestSeit einigen Jahrzehnten besteht die Kameradschaft zwischen den Feuerwehrleuten aus dem Löschbezirk Dirmingen und den Kameraden der RK-Illtal. Sie geht bis auf die Anfänge der RK in Dirmingen zurück. So gibt es auch seit langer Zeit die Tradition ein Schlachtfest gemeinsam durchzuführen. Der Termin wurde auf den 19. Oktober festgelegt und der Beginn war bereits um 17 Uhr. Das Wetter war wirklich annehmbar und so konnte das Fest nur gelingen. Pünktlich fanden sich die Gäste ein und Jürgen Kinitz, der Vorsitzende der RK-Illtal, begrüßte Sie herzlich.

 

Wolfgang Neumann (1.v.l.) und Jürgen Kinitz (2.v.l.) im Gespräch mit Oberst Schöttler (3.v.l.)

Wolfgang Neumann (1.v.l.) und Jürgen Kinitz (2.v.l.) im Gespräch mit Oberst Schöttler (3.v.l.)und seiner Ehefrau

Die Kessel dampften schon und der Geruch ließ vermuten, dass es ein leckeres Mahl geben wird. Für das Essen war federführend Peter Schuhmacher verantwortlich. Der Löschbezirk Dirmingen war mit einigen Leuten gekommen, darunter der[b] Löschbezirksführer Markus Lambert[/b] und sein [b]Stellvertreter Heino Molter[/b]. Kurz nach Beginn der Veranstaltung, nach der Begrüßung durch Jürgen Kinitz, übernahm Oberst d.R. Dr. Horst Schöttler, der Begründer der Oberst Schöttler Versehrten Stifung, das Wort. Er bedankte sich für die Spende, welche die RK-Illtal im Zuge einer früheren Benefizveranstaltung in der Borrwieshalle in Dirmingen, überreicht hatte. Oberst Horst Schöttler erläuterte die Arbeit der Versehrten Stiftung. Er bedankte sich auch für die Einladung zu diesem Schlachtfest, die er und seine Frau gerne angenommen haben. Der Löschbezirk Dirmingen leistete ebenfalls an dieser früheren Benefizveranstaltung Hilfe und zeigte sich verantwortlich für den Rostwurststand, damit die Veranstaltungsbesucher auch einen kleinen Imbiß zu sich nehmen konnten.

Nach dem offiziellen Teil erschallte die sonore Stimme von Chefkoch Peter Schuhmacher. “Essen ist fertig” war zu hören und alle begaben sich Richtung Küche. Peter Schuhmacher und seine Helfer versorgten die Gäste mit allerhand leckeren Köstlichkeiten. Nach dem ausgiebigen Mahl wurde etwas “Kleines” zur Verdauung gereicht, was auch gerne angenommen wurde. Die Kameraden des Löschbezirks Dirmingen fühlten sich sichtlich wohl und es wurde ein erfolgreicher, kurzweiliger Abend mit vielen Lachern. Man munkelt in Insiderkreisen, dass fast alle Kameraden einen leichten Wackler hatten. Es war ein schöner Abend bei den Kameraden der RK-Illtal und der Löschbezirk Dirmingen dankt für die Einladung.