Heimatlicher Bilderabend – Team heckt wieder was aus

Es ist Mittwoch, der 16. März 2016. Die Uhr schlägt zur vollen Stunde 18:00 Uhr. Still und leise treffen sich die Team-Mitglieder des heimatlichen Bilderabends in der Derminga Hennagass.

Heimatlicher Bilderabend 2015.

Heimatlicher Bilderabend 2015.

Was im Jahre des Herrn 2015 begonnen wurde, soll anno 2016 weiter geführt werden. An dieser Stelle sei daran zu erinnern, dass die beiden Derminga Buwe, Hans-Werner Guthörl und Frank Klein, die Idee hatten, in der wundervollen alten Scheune, einen heimatlichen Bilderabend durchzuführen. Als Moderatoren durch den Abend konnten Marion Klein und Raimund Klein gewonnen werden. Für ein Stück Musik von Hand gemacht, sorgte Manfred (Mac) Gabler. Die Bilder wurden von H.W. Guthörl und Frank Klein präsentiert und den schwierigen Teil der “Mundart” übernahm Hans-Peter Hoffmann. Hinter dem sechsköpfigen Team im Vordergrund agierten noch weitere sieben Team-Mitglieder im rückwärtigen Bereich. Aus einem geplanten Abend wurden dann zwei Abende. Insgesamt wurden mit der starken Unterstützung der Besucher und eines Sponsors dann letztendlich 1800,-€ für die Denkmalpflege in Dirmingen zusammengetragen. Dieses Geld wurde am Weihnachtsmarkt 2015 dem Ortsvorsteher Manfred Klein übergeben.

Ein Herz für Dirmingen

Ein Herz für Dirmingen

Der Wunsch des Bilderabend-Teams war es, dass nach der Schändung des Denkmals auf dem Hundsberg im Jahre 2014, ein neues, kleineres Denkmal, vor der Friedhofshalle entstehen soll. Wir dürfen unsere Opfer der beiden Weltkriege nicht vergessen, so der Gleichlaut von Frank Klein und Hans-Werner Guthörl. Fast alle Familien hatten Verluste in den beiden Weltkriegen zu beklagen. Sei es auf dem Schlachtfeld, oder zu Hause in Dirmingen. Dieses neue Ehrenmal soll auch Mahnmal sein. Krieg ist keine Lösung und es gibt keine Gewinner, nur Opfer. Zur Zeit wieder gerade aktuell in der Welt. Nun ist es auf den Weg gebracht und im Jahre 2016 soll das neue Ehrenmal errichtet werden. Wo könnte es einen würdigeren Platz erhalten, als an dem Ort, wo unsere Familien, Verwandten, Bekannten und Freunde begraben liegen, auf dem Dirminger Friedhof. An dem sehr großen Interesse an den beiden Bilderabenden kann man erkennen, dass viele unserer Bürger solche Projekte unterstützen. Wir sind besonders stolz, erreicht zu haben, dass unsere Opfer der beiden Weltkriege nicht vergessen werden. Allen Spendern sei hier nochmals gedankt.

Heute nun, nach der ersten Zusammenkunft wurde klar, dass es wieder zwei Abende geben wird. Das Team des heimatlichen Bilderabends möchte wieder aktiv werden. Die ersten Ideen sind geschmiedet und das Feuer lodert im Team. Genau wie im Jahre des Herrn 2015 soll der gesamte Erlös der Abende einem gemeinnützigen Zweck innerhalb von Dirmingen dienen. Wie und in welcher Form ist noch nicht klar. Auf jeden Fall zu Gunsten unseres Derminga Dörfchens.

 

Friedhofsparkplatz wird zur Müllkippe

Bereits im letzten Jahr wurde der Abhang vom Parkplatz am Friedhof hinunter zur Ill immer wieder für wilde Müllentsorgungen genutzt. Wer diese Dreckschweine sind, die Ihren Müll und Sperrmüll dort hinunter werfen, ist leider nicht bekannt.

Illegale Müllablagerung am Friedhof Dirmingen.

Illegale Müllablagerung am Friedhof Dirmingen.

Hier wurden auch schon Anzeigen auf den Weg gebracht, aber jeder scheint ratlos und auch machtlos zu sein. Die Gemeinde Eppelborn entsorgt so nach und nach den Müll, aber es kommt ja immer wieder neuer Müll dazu. Ob man die Säcke auch mal nach Spuren ihrer Herkunft untersucht,  ist der Redaktion nicht bekannt, aber wenn nicht geschehen, sollte man es tun. Es ist eine bodenlose Sauerei, dass dort der Müll wild abgelagert wird. Nun, da bleibt zu überlegen, wie man der Lage vielleicht Herr werden könnte ? Zum einen sollte man auf keinen Fall den Polizeiposten in Illingen nachts schließen, sondern eher verstärken, damit unsere Polizei auch mal die Möglichkeit hat, solche Müllabladestellen auf Ihrer Streife öfters anzufahren und zum anderen sollten wir Bürger vielmehr darauf achten und verdächtige Fahrzeuge und Personen bei der Polizei melden.

So sollte unsere Natur und Umwelt nicht aussehen.

So sollte unsere Natur und Umwelt nicht aussehen.

Eine temporäre Videoüberwachung wäre hier vielleicht nicht schlecht. Nur für einen gewissen Zeitraum. Eine weitere Option wäre den Parkplatz nachts zu beleuchten, oder auch einen höheren stabilen Zaun dort zu errichten. Komme ich spät Abends, oder auch schon mal Nachts, am Friedhof vorbei, biege ich, wenn Fahrzeuge auf dem Parkplatz zu erkennen sind, auf den Parkplatz ein und fahre im Schritttempo zur Ausfahrt des Parkplatzes auf der anderen Seite. So zu sagen eine kleine bürgerliche Kontrollfahrt. Vielleicht kann ich ja mal dazu beitragen, dass solche Umwelttäter ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Es ist unser Dorf, unsere Umwelt und wir sollten alle darauf achten, dass hier kein Unrat wild entsorgt wird. Also Augen und Ohren auf und unsere Bürgerpflicht ernst nehmen, denn vielleicht steht dieser illegale Müll Entsorger irgendwann nachts in Deinem Schlafzimmer und bedroht Dich dort. Ich erinnere in diesem Zuge daran, dass unser aller Denkmal auf dem Hundsberg im Jahre 2014 aufs Schlimmste geschändet wurde. Die Täter müssen gefasst und mit aller Härte unseres Gesetzes bestraft werden.